Willkommen

Stralsund – ein Lebensmodell

Präsent sein in dieser alten, wieder erblühenden Hansestadt! Teil der Veränderungen sein zwischen traditionellen Ursprüngen und den Lebensformen des 21. Jahrhunderts! Das ist die Motivation für uns, aktiver und kreativer Bestandteil dieses spannenden Prozesses zu sein.

„Stralsund is magic“ sagt ein amerikanischer Physikprofessor, der seit zehn Jahren regelmäßig nach Stralsund kommt.

Wir – das Team port kreativ – finden das auch. Wir haben in Berlin, Hamburg, Paris und Peking gelebt, in der Welt schon viel gesehen und uns dann, im Jahr 2010, für Stralsund entschieden.

Stralsund trifft einen Nerv – und die Menschen, die diesen Nerv spüren, finden zueinander. In der Fußläufigkeit unserer UNESCO geschützten Altstadt lernt man sich kennen und redet miteinander. Und auf einmal beginnt die Geschichte – in Geschichten – wieder zu leben und sie trägt uns gemeinsam in die Zukunft. Wir wollen sie gerne hier dokumentieren und mit Ihnen, liebe Leser, teilen.

Manche Geschichten passieren oder passierten vor Ort. Andere ziehen Spuren bis zu einem Haus in Cornwall, einem Atelier in Peking oder auch in die chinesische Hafenstadt Qingdao.

Hier, am Ufer der Ostsee, unter dem nördlich klaren Himmel, zu leben und zu schaffen, ist ein realisierter Wunsch, den sich nicht nur wir, sondern auch viele Freunde und Bekannte von uns erfüllt haben. Einige uns bekannte Zitate sind:

„Ich fühle, dass hier was passiert!“

„Stralsund macht abhängig!“

„Es ziehen so viele interessante Leute her!“

Wir werden die Entwicklung verfolgen und uns daran beteiligen. Es bleibt ein interessantes Unterfangen – auf die eine oder andere Weise.


Seit dem Frühjahr 2020: Stralsund – Mit Abstand das Beste!


Fünf Jahre ist unsere Einschätzung alt, ja, Stralsund ist eine attraktive Stadt – zum Wohnen! Die Altstadt hat sich seither weiter entwickelt. Sie ist überschaubar, die Lage ideal und die Anbindung akzeptabel.

Es bleibt noch einiges zu tun, zum Beispiel die Verkehrsführung innerhalb der engen Straßen der Altstadt. Der Tourismus darf sich qualitativ entwickeln, aber nicht zu Lasten der Bewohner sowie der Umwelt, wie es nicht nur in Stralsund mittlerweile zu verzeichnen ist.

Die CORONA-Pandemie hat einiges verändert. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Leben zugunsten von Kultur, Handel und Nachhaltigkeit alsbald erholt.