Hauskonzert

Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann

Kulturevent AM 25. Mai 2019 im EHEMALIGEN Haus des Stralsunder Komponisten Paul Struck, MÖNCHSTRASSE 12, GASTGEBER: Anton und Angelika Werner

Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann erinnern Babette Hierholzer und Christine Reber an die Vielfachbegabung dieser ungewöhnlichen Musikerin. Als Wunderkind, gefeierte Pianistin und Komponistin nimmt sie einen besonderen Platz in der Musikgeschichte ein. Sie war eine der ersten, die das Format des damals üblichen Potpourri Programmes reformierte, indem sie ganze Werke von Beethoven aufführte und nicht nur einzelne Sätze. Auch setzte sie sich – oftmals gegen Widerstand der Veranstalter – für das damals zeitgenössische Werk von Robert Schumann ein. Am Abend des Hauskonzertes erklingen Kompositionen von Clara Schumann und ihren Zeitgenossen Robert Schumann, Felix Mendelssohn, Johannes Brahms. Es werden Auszüge aus Briefen und Tagebüchern gelesen, die den Kontext erklären.


Christine Reber erhielt Ihre Gesangsausbildung in Freiburg und New York. Mit ihrem umfangreichen Opern- und Konzertrepertoir ist die vielseitige Sopranistin eine international gefragter Solisten.


Die in New York lebende deutsch-amerikanische Pianistin Babette Hierholzer beschäftigt sich schon lange mit dem Werk von Robert und Clara Schumann.  Beim Verlag Ries & Erler gab sie Clara Wiecks Quattre Polonaises pour le pianoforte op. 1 heraus. 1983 spielte sie für den Film Frühlingssinfonie von Peter Schamoni den Klavier-Soundtrack ein. Überdies doubelte sie in dem Film Nastassja Kinski als klavierspielende Clara Schumann.