Lokales

Weltkulturerbe- und Hansestadt Stralsund

Der Blick von „port kreativ“ ist ganz natürlich nicht auf den eigenen Standort begrenzt, aber das Geschehen vor der eigenen Haustür darf nicht fehlen. Deshalb wird auf dieser Seite Lokales aufgegriffen, positiv wie auch negativ.


Café „SüdWest“ – im August 2018 eröffnet

In zentraler Lage der Altstadt hat ein neues Café das Angebot an hochwertiger Gastronomie  unsere Stadt bereichert. Wir waren neugierig und haben es besucht. Der Service sowie die erste Probe an Getränken und Speisen haben uns überzeugt. In Kürze berichten wir mehr! Wer es besuchen will, muss in die Badenstraße, gleich neben der Rückseite des Rathauses, kommen.


Geplante öffentliche Bauvorhaben

Wie Berichten der lokalen Presse zu entnehmen, werden bald zwei Projekte die Stadt verändern.

Zum einen soll der Bahnhofsvorplatz so umgestaltet werden, dass die Aufenthaltsqualität und der „erste Blick“ von Bahnreisenden in die Stadt verbessert und ein wenig an der ursprünglichen Erscheinung angeglichen werden.

Und auch die nördliche Hafeninsel soll ab 2020 umgestaltet werden.


Stralsunder Küste im Eis

Der Winter 2017/2018 kam spät, aber er war sehr frostig. Die Teiche um die Altstadt sowie der Strelasund waren zugefroren, immer ein Zeichen einer lang andauernden Frostperiode, insbesondere sehr kalter Nächte. Die erste kalte Welle kam in Februar, die nachfolgenden Bilder sind von Mitte März, der zweiten Kältewelle, nach einem vorhergehenden Sonntag mit frühlingshaften Temperaturen.

Der starke Sturm und die Eiseskälte schafften aber einmalige „Kunstwerke“, die man nur selten zu Gesicht bekommt. Davon zeugen die nachfolgenden Bilder.


Strandhaus Altefähr

Wer einmal sehr gut essen und dabei gleichzeitig den Strelasund und die Stralsunder Stadtsilhouette im Blick haben möchte, der ist bei Michael Mackels, der im „Vau“ am Berliner Gendarmenmarkt gelernt und später die Küche geleitet hat, bestens aufgehoben. Sein aktuelles  Motto lautet: „Baltic Sea Soulfood“. Die Menüs bestehen aus feinsten Zutaten, deren Bestandteile sich nach eigenen Vorlieben variieren und so die Kreativität des Küchenchefs mit dem eigenen Geschmack vollenden lassen. Die Getränke sind erlesen und der Service wie auch die besondere Atmosphäre machen den Besuch zu einem Erlebnis.

Stralsund – vom Strand in Altefähr

Zur Fähre

Wer Stralsund mit dem Schiff erreicht oder von der Hafeninsel kommend in die Altstadt will, geht auf dem kürzesten Weg die Fährstraße hinauf. Am Anfang der Fährstraße rechterhand steht ein ziemlich altes Gebäude, das viel früher direkt an das Fährtor grenzte. Nun, das Fährtor gibt es nicht mehr – aber die Hafenkneipe „Zur Fähre“! Die Kneipe hat dementsprechend eine lange Geschichte. Gegenwärtig betreibt Hanni Höpner diese Wirtschaft, die sich zu einem Unikat der Hansestadt entwickelt hat. Wer Stralsund besucht, sollte dort einkehren. Stralsunder Stammgäste und Touristen bilden ein interessantes Publikum. Der Service ist einladend, der Durst wird gelöscht. Die Hauptsache ist aber das Klönen auf engstem Raum an geschichtsträchtigem wie authentischem Ort!

Hafenkneipe „Zur Fähre“